Herzlich Willkommen

Eingeschränkter/lokal eingeschränkter Regelbetrieb bis Ostern

Liebe Eltern,

wie Sie dem Schreiben des Ministeriums entnehmen konnten, gibt es zur Planung bei rückläufigen Infektionszahlen, einen Phasenplan für die Kindertageseinrichtungen, der ab dem 22.02.2021 greift soll.  

  1. Eingeschränkter Pandemiebetrieb bis 21.02.2021
  • Es gilt der Appell an alle Eltern, Kinder nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen.
  • Die Betreuungszeiten in KiTas sind landesweit pauschal um 10 Stunden pro Woche gekürzt.
  1. Eingeschränkter Regelbetrieb ab 22.02.2021
  • Alle Kinder sind eingeladen, die Kindertagesbetreuung zu nutzen.
  • Die Betreuungszeit in den KiTas sind landesweit um 10 Stunden pro Woche gekürzt.
  1. Lokal eingeschränkter Regelbetrieb voraussichtlich ab dem 08.03.2021
  • Alle Kinder sind eingeladen, die Kindertagesbetreuung zu nutzen.
  • Die Betreuungszeiten dürfen von Trägern und KiTa-Leitungen je nach individueller Situation der Einrichtung zum Infektionsschutz um 10 Stunden pro Woche gekürzt werden.

Der „eingeschränkte bzw. lokale eingeschränkte Regelbetrieb“ bedeutet, dass für alle Familien ab dem 22.02.2021, in Orientierung an den jeweiligen Betreuungsverträgen, weiterhin der Betreuungsumfang um 10 Stunden pro Woche  reduziert wird:                                                    

  • 15 Stunden statt 25 Stunden
  • 25 Stunden statt 35 Stunden
  • 35 Stunden statt 45 Stunden.

Des Weiteren beinhaltet der eingeschränkte bzw. lokal eingeschränkte Regelbetrieb auch, dass ausschließlich nur in  getrennten und festen Gruppensettings gearbeitet werden darf. Dies gilt zunächst bis mindestens Ostern. Die reduzierte Öffnung ab dem 22.02.2021 wird, genau wie bereits im Sommer 2020, so gestaltet, dass feste Regelöffnungszeiten für alle drei Buchungszeiten gelten.

15 Stunden statt 25 Stunden

Mo – Fr: 9:00 Uhr – 12:00 Uhr oder 3 x wöchentlich 7:30 Uhr – 12:30 Uhr.           

 

25 Stunden statt 35 Stunden

Mo – Fr: 7:30 Uhr – 12:30 Uhr

 35 Stunden statt 45 Stunden

Mo – Fr: 7:30 Uhr – 14:30 Uhr

Sollte ab dem 08.03.2021 die Phase des lokal eingeschränkte Regelbetriebs greifen, weisen wir Sie schon jetzt darauf hin, dass aus personellen Gegebenheiten, die reduzierte Öffnungszeit bis zum 01.04.2021 in unsrer Einrichtung bestehen bleibt.

Das KiTa Team

 

Kinder sollten mehr spielen, als viele es heutzutage tun.
Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist - dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später ein Leben lang schöpfen kann.

Astrid Lindgren

Gemeinsam verschieden

In unserer evangelischen Tageseinrichtung für Kinder ist die Förderung des Zusammenlebens von Kindern aus unterschiedlichen Lebenssituationen selbstverständlich.
Wir leben eine Pädagogik der Vielfalt, die sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert und eine umfassende Teilhabe der Kinder am Alltag
unserer Einrichtung zum Ziel hat. Jedes Kind wird wahrgenommen, akzeptiert und wertgeschätzt.

Die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten aller Kinder werden in den Blick genommen. Der Grundgedanke besteht darin, das natürliche und vorurteilsfreie Zusammenleben von allen Kindern zu fördern. Die Individualität eines jeden Kindes ist einzigartig und schützenswert.                                                                                  Wir nehmen jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen an und sind den Kindern ein Vorbild im Umgang mit schwächeren der Gruppe, mit Menschen anderer Kulturen, anderer Hautfarbe, Sexualität und Religion.

Diversität empfinden wir als wichtig und inspirierend, deshalb sind die Grundsätze der Inklusion verwurzelt in unserem Leitbild.
Alle Kinder, ungeachtet von Geschlecht, Sprache, Religion, nationale, ethnische oder soziale Herkunft, Hautfarbe, Geburt, Vermögen oder Behinderung
sind in unserer Einrichtung willkommen. Inklusion spiegelt sich daher nicht nur im alltäglichen Arbeiten mit den Kindern wieder,
sondern das ganze Umfeld der Kinder wird aktiv angesprochen, um zusammen Inklusion zu ermöglichen und zuleben.

Alle pädagogischen Fachkräfte fördern und ermöglichen das gemeinsame Spiel der Kinder mit und ohne (drohender) Behinderung.                                                            Wir bieten allen Familien eine Atmosphäre der Geborgenheit und der gegenseitigen Annahme, in der Schwächen akzeptiert und Fehler verziehen werden und in der Toleranz, Verständnis, Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft den Umgang miteinander bestimmen.

Rote Haare, peinlicher Name, komische Klamotten?
Pippi Langstrumpf zeigt allen, dass anders sein nichts Negatives ist, solange man selbstbewusst damit umgeht. Wir können von ihr lernen, dass Freiheit bedeutet, nicht alles so zu machen wie andere Menschen und dass Freunde auch ganz unterschiedlich sein können.

Aus "Zehn Dinge, die wir von Pippi Langstrumpf lernen können!"