Herzlich Willkommen

Bundesweite Corona- Notbremse

 

Liebe Eltern,

aufgrund einiger Nachfragen und Unsicherheiten hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung der bundesweiten Corona-Notbremse und die dafür geltende Regelungen für die Kindertagesbetreuung in NRW:

7 Tage –Inzidenz unter 165:

Der eingeschränkte Regelbetrieb bleibt bestehen.

7 Tage- Inzidenz über 165 (an drei aufeinander folgenden Tagen):

Ab dem übernächsten Tag gilt Betreuungsverbot mit bedarfsorientierter Notbetreuung minus 10 Stunden in Kitas. Eltern haben Anspruch, wenn die Betreuung nicht anderweitig sichergestellt werden kann. Hierzu muss eine wöchentlich schriftliche Eigenerklärung vorgelegt werden. Anspruch haben außerdem u.a. auch die Kinder aus Kinderschutzgründen, mit Behinderungen und im letzten Jahr vor der Einschulung.

Rückkehr in den eingeschränkten Regelbetrieb erfolgt, wenn die 7-Tage Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 165 liegt.

Weitere Details dazu finden Sie unter: www.mkffi.nrw

 Im Augenblick bleibt es ab Montag, dem 26.04.2021 also zunächst im eingeschränkten Regelbetrieb (für alle Familien wöchentlich reduzierte Betreuungszeit von 10 Stunden). Sobald es neue Informationen oder Änderungen gibt, leiten wir diese selbstverständlich so zeitnah, wie es uns möglich ist, an Sie weiter.

Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich bitte gerne bei mir unter 02565/7142 oder per Mail: EvKitaALindgren@aol.com.

Kommen Sie und Ihre Familien gut und gesund durch diese „nervenaufreibende Zeit“ und bleiben Sie vor allem zuversichtlich!

Viele Grüße

Sandra Kolhoff

(Einrichtungsleitung)

 

Kinder sollten mehr spielen, als viele es heutzutage tun.
Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist - dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später ein Leben lang schöpfen kann.

Astrid Lindgren

Gemeinsam verschieden

In unserer evangelischen Tageseinrichtung für Kinder ist die Förderung des Zusammenlebens von Kindern aus unterschiedlichen Lebenssituationen selbstverständlich.
Wir leben eine Pädagogik der Vielfalt, die sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert und eine umfassende Teilhabe der Kinder am Alltag
unserer Einrichtung zum Ziel hat. Jedes Kind wird wahrgenommen, akzeptiert und wertgeschätzt.

Die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten aller Kinder werden in den Blick genommen. Der Grundgedanke besteht darin, das natürliche und vorurteilsfreie Zusammenleben von allen Kindern zu fördern. Die Individualität eines jeden Kindes ist einzigartig und schützenswert.                                                                                  Wir nehmen jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen an und sind den Kindern ein Vorbild im Umgang mit schwächeren der Gruppe, mit Menschen anderer Kulturen, anderer Hautfarbe, Sexualität und Religion.

Diversität empfinden wir als wichtig und inspirierend, deshalb sind die Grundsätze der Inklusion verwurzelt in unserem Leitbild.
Alle Kinder, ungeachtet von Geschlecht, Sprache, Religion, nationale, ethnische oder soziale Herkunft, Hautfarbe, Geburt, Vermögen oder Behinderung
sind in unserer Einrichtung willkommen. Inklusion spiegelt sich daher nicht nur im alltäglichen Arbeiten mit den Kindern wieder,
sondern das ganze Umfeld der Kinder wird aktiv angesprochen, um zusammen Inklusion zu ermöglichen und zuleben.

Alle pädagogischen Fachkräfte fördern und ermöglichen das gemeinsame Spiel der Kinder mit und ohne (drohender) Behinderung.                                                            Wir bieten allen Familien eine Atmosphäre der Geborgenheit und der gegenseitigen Annahme, in der Schwächen akzeptiert und Fehler verziehen werden und in der Toleranz, Verständnis, Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft den Umgang miteinander bestimmen.

Rote Haare, peinlicher Name, komische Klamotten?
Pippi Langstrumpf zeigt allen, dass anders sein nichts Negatives ist, solange man selbstbewusst damit umgeht. Wir können von ihr lernen, dass Freiheit bedeutet, nicht alles so zu machen wie andere Menschen und dass Freunde auch ganz unterschiedlich sein können.

Aus "Zehn Dinge, die wir von Pippi Langstrumpf lernen können!"